21. Internationale
Photoszene
Köln 2012

1912 - Mission Moderne

  • Sonderbund-Ausstellung, 1912, Blick in Saal 20 Edvard Munch

Beitrag des Rheinischen Bildarchivs zur Ausstellung »1912 – Mission Moderne. Die Jahrhundertschau des Sonderbundes.

Das Wallraf widmet sich vom 31. August bis 30. Dezember 2012 der heute legendären Sonderbundausstellung im Sommer 1912.

Die Schau in der Kölner Ausstellungshalle am Aachener Tor wurde in Deutschland zum wichtigsten Wegbereiter der Moderne. In 25 Sälen waren 634 Werke internationaler Künstler zu sehen – darunter van Gogh, Cézanne, Gauguin, Munch und Picasso. Die Sonderbundausstellung war die erste Zusammenfassung moderner Kunst in Europa mit hohem Stellenwert für die Künstler und den Kunstmarkt.

Zur Rekonstruktion der ursprünglichen Schwerpunkte und Zielsetzungen der Sonderbundausstellung hat das Wallraf u.a. auf Fotografien im Rheinischen Bildarchiv zurückgegriffen. Hier haben sich über 200 Aufnahmen der Sonderbundausstellung selbst erhalten, von denen 18 die Ausstellungsräume mit Gemälden, Graphiken und Kunstgewerbe dokumentieren.

Die Fotografien im Rheinischen Bildarchiv belegen als visuelle historische Quellen, dass die Exponate 1912 in Anerkennung der modernen Malerei auf einer weißen Wand in zumeist zweireihiger Hängung ausgestellt worden waren. Das verhalf dem Eigenwert der Farbe und Form zu größerer Wirkung und beeinflusste Ausstellungskonzeptionen bis in die Gegenwart.

Das Wallraf greift nicht nur die im RBA erhaltenen Fotografien als historische Quellen auf, sondern nutzt sie gleichzeitig als Gestaltungselement in seiner Ausstellung als wandfüllende Hintergründe. Die Bedeutung der Fotografie wird in der Gegenüberstellung mit einem modernen Handabzug von einem der historischen Negative aus dem Jahr 1912 veranschaulicht. Die Gesamtheit der erhaltenen historischen Aufnahmen wird in der RBA-Bilddatenbank zugänglich gemacht.

Zurück zur Liste

Kommentare

  • Kommentar von Dorothea Eimert, Dr.. 18. August 2012, 16:04

    Die Sonderbundausstellung 1912 – ein Jahrhundertereignis – hat damals viele junge Künstler nachhaltig beeinflußt. Damals kam diese Ausstellung einer “Revolution” gleich, da massiv und komprimiert aktuelle Kunst zusammengeführt wurde und es oft die erste Begegnung mit den Originalen bedeutete.
    Großartig, dass Köln auf seine führende Rolle in der Kunstwelt vor bereits 100 Jahren aufmerksam macht und damit seine Position als bedeutende Museumsstadt heute weiterhin ausbaut. Ich freue mich riesig auf die Ausstellung.

Einen Kommentar schreiben ↓

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder. Die Eingaben werden nicht angezeigt. Wir behalten uns das Recht vor, beleidigende oder den Anstand verletzende, unwahre und irreführende Kommentare zu löschen bzw. zu redigieren.


Künstler

Verschiedene Fotografen

Ort

Wallraf-Richartz-Museum
Obenmarspforten
50677 Köln
0221.22 12 41 88

Dauer

31.08. bis 30.12.

Öffnungszeiten

Di–So10–18 Uhr
Do10–21 Uhr
Feiertage10–18 Uhr

Internet

www.wallraf.museum