21. Internationale
Photoszene
Köln 2012

Die Metamorphose Japans nach dem Krieg

  • Takeyoshi Tanuma

    Takeyoshi Tanuma »Dancers resting on the rooftop of the SKD Theatre Asakusa, Tokyo 1949«

Fotografie 1945–1964

Das Ende des Zweiten Weltkriegs und die bedingungslose Kapitulation markierten einen Neuanfang in der Geschichte Japans. Unmittelbar nach dem Schock der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki herrschte aber gleichzeitig eine Aufbruchstimmung, das Land mit vereinten Kräften wieder aufzubauen. Zahlreiche Fotografen haben die wechselvolle Zeit zwischen dem Kriegsende 1945 und dem Jahr 1964, als in Tôkyô die Olympischen Sommerspiele eröffnet wurden, eingefangen und dabei nicht nur eindrucksvolle zeithistorische Dokumente, sondern auch Werke von hoher künstlerischer Qualität geschaffen. Die Ausstellung der Japan Foundation zeigt eine Auswahl von etwa 100 Werken von elf führenden Fotografen jener Zeit, darunter Ihee Kimura, Yasuhiro Ishimoto, Ken Domon, Eikoh Hosoe und Shômei Tômatsu.

Zurück zur Liste

Kommentare

Bisher gibt es keinen Kommentar zu dieser Ausstellung. Schreiben Sie den ersten!

Einen Kommentar schreiben ↓

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder. Die Eingaben werden nicht angezeigt. Wir behalten uns das Recht vor, beleidigende oder den Anstand verletzende, unwahre und irreführende Kommentare zu löschen bzw. zu redigieren.


Künstler

Gruppenausstellung

Ort

Japanisches Kulturinstitut
Universitätsstr. 98
50674 Köln
0221.940 55 80

Dauer

27.06. bis 29.09.

Eröffnung

27.06.2012, 19:00 Uhr

Öffnungszeiten

Mo–Fr9–13
14–17 Uhr
Sa10–17 Uhr

im August Samstags geschlossen.

Internet

www.jki.de